Elektrolyseapparat

Letzte Änderung: Montag 10.06.2019 um 12:54
Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

Das GHS Piktogramm zur Kennzeichnung explosionsgefährlicher Stoffe.

Hier ein Datei:Elektrolyseapparat09.jpgElektrolyseapparat bzw. eine Datei:Elektrolyseapparat01.jpgTrockenzelle der Marke Eigenbau. Diese Konstruktion wurde im Jahr 2015 umgesetzt. Ein Elektrolyseapparat erzeugt aus Wasser getrennt Sauerstoff und Wasserstoff. Die Trockenzelle hingegen erzeugt auch aus Wasser (H2O) ein Gasgemisch (2H2 und O2 => H2O), bzw. ein sogenanntes Braungas oder besser bekannt als Knallgas. Knallgas ist eine detonationsfähige Mischung von gasförmigem Wasserstoff und Sauerstoff.


Diese Trockenzelle besteht aus Datei:Elektrolyseapparat02.jpg13 Inox Platten mit den Maßen von 30cm x 30cm und einer Wandstärke von 2mm. Die Spannungsversorgung beträgt 24 Volt Gleichstrom (DC). Die Leistungsaufnahme von ca. 160 Watt ist abhängig vom destillierten Wasser und dem Anteil von Datei:Elektrolyseapparat10.jpgKaliumhydroxid.


Natürlich werden auch für eine Trockenzelle Datei:Elektrolyseapparat05.jpg2 Behälter benötigt. In einem Behälter befindet sich das destillierte Wasser und im anderen der Ausgleich von der Lauge (Bubbler). Das enthaltene Wasser darin, verhindert ebenso einen Rückbrand. Zusätzlich sind 2 Rückbrandsicherungen aus Kupfer (im inneren befindet sich Datei:Elektrolyseapparat06.jpgrostfreie Stahlwolle) eingebaut, um einen Rückbrand zu verhindern.


Das daraus erzeugte Knallgas kann als Zusatzgemisch für Verbrennungsmotoren verwendet werden und unter anderem auch für das Löten mit einer offenen Flamme. Diese erreicht eine Temperatur von ca. 4.000 Grad Celsius (abhängig vom Material, das gelötet wird).

Fotos

Video

Elektrolyseapparat (2015)

Kommentare

Fehler:
Die Felder "Name" und "Kommentar" müssen ausgefüllt werden und bitte bestätige, dass du kein Roboter (siehe Hilfe: Captcha) bist.
Information:
Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird demnächst freigeschaltet.
Name:   Webseite:
 
Kommentar: