Carserver

Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

Dieses System (Carserver und Dashcam) ist komplett unabhängig vom Fahrzeug. Bei bestehender Stromversorgung ist dieses System in wenigen Minuten in einem anderen Fahrzeug montiert und einsatzbereit (Datei:Carserver01.jpgsiehe Bild 1).

Version 1

Der Carserver wurde mit einem Raspberry Pi 3 umgesetzt (Datei:Carserver02.jpgsiehe Bild 2) und darauf läuft das Betriebssystem Ubuntu Mate mit der grafischen Oberfläche (Datei:Carserver03.jpgsiehe Bild 3).

Als erstes wurde eine 12 Volt Stromversorgung im Handschuhfach bereitgestellt (Datei:Carserver04.jpgsiehe Bild 4, Datei:Carserver05.jpgsiehe Bild 5). Die Stromversorgung für die Dashcam und für den Raspberry läuft über zwei getrennte USB-Kabel (5 Volt). Bei der ersten Variante des Carservers, befand sich der Raspberry permanent im Handschuhfach, da noch kein Touchscreen vorhanden war (Datei:Carserver07.jpgsiehe Bild 7).

Der Raspberry mit dem Touchscreen besitzt nun auch ein neues Gehäuse aus Kunststoff (Datei:Carserver08.jpgsiehe Bild 8). Dieser liegt meisten auch im Handschuhfach (Datei:Carserver10.jpgsiehe Bild 10), aber er kann auch direkt an das Armaturenbrett eingeklipst werden (Datei:Carserver11.jpgsiehe Bild 11). Somit könnte man z. B. alle WLANs automatisch scannen, so wie es auch bei Google Street View geschehen ist. Der Empfang bzw. die Antenne des WLANs ist leider beim Raspberry Pi 3 noch nicht optimal.

Da es ein großer Aufwand ist, einen Netzwerkkabel (RJ45) von der Wohnung in die Garage zu verlegen (Kondominium), habe ich mich für die kostengünstigere Variante entschieden, deshalb wird ein PowerLAN (Datentransfer über das Stromnetz) verwendet (Datei:Carserver12.jpgsiehe Bild 12, Datei:Carserver13.jpgsiehe Bild 13). Ein gutes PowerLAN hat seinen Preis, jedoch beträgt die Geschwindigkeit 500 MBit/s und auch die Daten, die über das Stromnetz laufen, sind verschlüsselt (AES).

Die Technischen Daten des Carservers (Datei:Carserver14.jpgsiehe Bild 14):

Chipsatz ARM Cortex-A53 Quad
CPU Takt 1200 MHz
RAM 1024 MB
Speicher 32GB Samsung EVO Class 10 (Lesen - Schreiben: 80 MB/s - 20 MB/s)
WLAN / LAN ja
HDMI ja
Bluetooth ja
Niederspannungseingang 5V (DC) / 2,5A

Der Raspberry benötigt eine Leistung von mindesten 10 Watt (5V * 2,4A = 12W).

Version 2

Vorlage Edit.jpg

Dieser Artikel bzw. Abschnitt ist in Bearbeitung.

Module

Playlist Synchronizer

Das Modul Playlist Synchronizer dienst dazu, die aktuelle Playlist mit einem oder mehreren USB-Sticks zu synchronisieren. Die Seriennummer vom USB-Stick (idVendor & idProduct) wird mit Hilfe einer sogenannten udev-Regel erkannt und diese ruft anschließend einen Shell Skript auf. Den Shell Skript zum Auslesen der USB Devices (idVendor & idProduct) findest du im Artikel: Skripts (Shell).

Der Shell Skript selbst, setzt einen Mount-Punkt und ruft die Synchronisation via rsync auf. Somit wird ein ständiges löschen und kopieren der gesamten Playlist vermieden. Solange der USB-Stick mit dem Carserver verbunden ist, wird die Playlist mit einem Interwall von 5 Minuten synchronisiert.

Die Freigabe der Playlist erfolgt direkt auf dem Carserver mit einer Samba Freigabe (Windows - Netzlaufwerk). Natürlich ist es auch möglich, die Playliste mit SSH zu verwalten, diese Variante ist dann unabhängig vom Intranet.

Eine weitere Möglichkeit ist, eine Cloud zu installieren, somit hat man Zuhause, im Auto auf dem Tablet und Smartphone ständig die aktuelle Playlist zur Verfügung. Solange es sich nur um Musikdateien handelt ist dies kein Problem. Jedoch sollte man private Daten nie in einer Cloud sichern, da diese von Administratoren eingesehen werden können. Ich würde auch nicht meine "Steuererklärung dem Nachbar geben" um aufzubewahren (z. B. Wohnungsbrand).

Der Befehl zum Synchonisieren der Playliste via rsync.

  • -t behält Zeiten der Quelldatei bei
  • -v zeigt während des Synchronisierens alle ausgeführten Schritte an
  • -u überspringt Dateien, die im Ziel neuer sind als in der Quelle
  • --delete vergleicht Quellverzeichnisse und Zielverzeichnisse und sorgt dafür, dass Dateien, die im Quellverzeichnis nicht (mehr) vorhanden sind, im Zielverzeichnis gelöscht werden

Udev-Regel

Hier ein einfaches Beispiel einer sogenannten Udev-Regel. Diese Regel muss mit diesem Befehl in der folgenden Datei gesetzt werden:


ACTION=="add",ATTRS{idVendor}=="0951",
ATTRS{idProduct}=="1624",
ENV{DEVTYPE}=="usb_device",
RUN+="/data/carserver/cronjobs/SyncPlaylist.sh"

Der Parameter ENV{DEVTYPE}=="usb_device" muss gesetzt werden, ansonsten wird der Shell Skript mehrmals ausgeführt.

Fotos

Version 1

Version 2

Komponentenliste

Siehe auch

Informationen

Autor

Artikeldatum

  • Juli, August 2017, Juni 2018

Konstrukteur

Konstruktionsdatum

  • August 2016, August 2017, Juni 2018

Kommentare

Fehler:
Die Felder "Name" und "Kommentar" müssen ausgefüllt werden und bitte bestätige, dass du kein Roboter (siehe Hilfe: Captcha) bist.
Information:
Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird demnächst freigeschaltet.
Name:
Webseite:
Kommentar:
 

Steffen

Avatar

Die Version 2 sieht Top aus.

Freitag am 15. Juni 2018 um 14:08  

Manni

Avatar

Finde die Idee sehr gut, dass diese System vom Auto unabhängig ist. Ich wechsle beinahe jährlich mein Fahrzeug!

Donnerstag am 24. August 2017 um 10:34