Raspberry

Aus TechnikWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

Raspberries

Der Raspberry Pi 3 mit Ubuntu MATE und der grafischen Oberfläche kann als normaler Desktop-PC gesehen werden. Natürlich kann er noch nicht mit aktuellen PCs oder Laptops mithalten. Jedoch für ein textbasiertes Linux ist es völlig ausreichend. Eine virtuelle Maschine z.B. VMware oder VirtualBox läuft auf dem Raspberry "noch" nicht, da die CPU-ARM Technologie nicht unterstützt wird. Der Emulator, wie DOSBox läuft aber bereits.

Installation

Inbetriebnahme

Der Raspberry benötigt eine Leistung von mindestens 10 Watt (5V * 2A), ohne eingesteckte USB-Geräte. Die meisten handelsüblichen Ladegeräte haben aber nur eine Leistung von 5 Watt (5V * 1A). Am Besten sollte man ein Netzteil mit mindestens 10 Watt oder gar 15 Watt verwenden (siehe Foto:USB-Ladegerät). Wird der Raspberry leistungsmäßig am Limit betrieben dann stürzt das System ständig ab. Dadurch startet sich das System ständig neu.

Betriebssystem

Hier eine kurze Anleitung wie man Ubuntu MATE schnell auf dem Raspberry Pi 3 (Model B) zum Laufen bringt. Es wird Win32 Disk Imager v0.9.5 und Ubuntu 15.10.3 LTS verwendet. Für den Raspberry werden microSD-Karten "EVO Plus Class 10" empfohlen. In diesem Beispiel wird eine microSD-Karte mit folgenden technischen Daten verwendet:

Kategorie microSDHC-Karte
Speicherkapazität 32 GB
Geschwindigkeitsklasse Class 10, UHS-I
Lesen (max.) 80 MB/s
Schreiben (max.) 20 MB/s
  1. Das aktuelle Tool von Applikation Win32 Disk Imager herunterladen (*.exe).
  2. Das aktuelle Ubuntu MATE herunterladen (*.img bzw. *.xz -> 7-Zip).
  3. Die heruntergeladene Datei "*.img" mit dem Win32 Disk Imager auf die microSD-Karte schreiben.
  4. Die Tipps kurz durchlesen.
  5. Die microSD-Karte einstecken und den Raspberry starten.

Beim ersten Start von Ubuntu MATE müssen folgende Parameter gesetzt werden:

  • Sprache
  • Standort/Zeitzone
  • Tastaturbelegung
  • Name
  • Name des Rechners
  • Benutzername
  • Passwort (root)

Anschließend ist die Installation des Raspberries abgeschlossen. Es muss lediglich noch die Speicherkarte (32 GB) angepasst werden, da bei der Installation nicht die gesamte Größe beim Partitionieren verwendet wird (4 GB). Die folgende Anleitung ist nur Textbasiert und kann somit komplett mit SSH konfiguriert werden. Tools wie Putty und WinSCP sind zu empfehlen, somit ist der gesamte Datentransfer verschlüsselt (Putty - SSH/WinSCP - SFTP).

Verbindung

Um eine Verbindung mit SSH aufzubauen ist natürlich eine IP-Adresse notwendig. Die IP-Adresse kann manuell (statisch) oder über einen DHCP-Server vergeben werden. Für einen Server ist natürlich eine statische IP-Adresse von Vorteil. Um die IP-Adressen aller Netzwerkadapter zu ermitteln einfach im Terminal folgenden Befehl eingeben:

Raspberry02.jpg

Partitionieren

Achtung:
Die folgende Schritte unbedingt bis zum Ende durchführen, ansonsten besteht die Gefahr eines fehlerhaften Partitionieren, sodass dann das gesamte Betriebssystem neu installiert werden muss! Es empfiehlt sich ein Backup der Daten zu erstellen, sofern der Raspberry bereits konfiguriert wurde. Am besten ist es die Partitionierung gleich nach der Installation durchzuführen.

Die Partitionierung der microSD-Karte kann mit folgenden Befehl abgefragt werden:

Raspberry03.jpg

Um die Partitionierung zu ändern den Befehl "fdisk" ausführen:

Anschließend folgende Befehle eingeben. In diesem Beispiel wurden ausschließlich folgende Befehle eingegeben und alle Defaultwerte wurden übernommen:

  • "p" - aktuellen Partitionen anzeigen
  • "d" - zweite Partition löschen (kein Datenverlust)
  • "2" - Defaultwert übernehmen (Enter)
  • "n" - eine Partition erstellen
  • "p" - Defaultwert übernehmen (Enter)
  • Alle Defaultwerte übernehmen
  • Mit dem Befehl "w" die Partitionstabelle schreiben
Raspberry04.jpg

Der letzte Befehl zeigt dann folgende Fehlermeldung an (Die Partition wo das Betriebssystem läuft, kann natürlich nur nach einem Neustart des Systems angepasst werden):

Re-reading the partition table failed.: Device or resource busy

Dadurch ist es notwendig das System neu zu starten:

Mit folgendem Befehl kann die Partition vergrößert werden:

Nun ist der Raspberry mit dem gesamten Speicherplatz einsatzbereit:


Raspberry05.jpg

Fotos

Tipps

Inbetriebnahme

  • Die Partitionierung sollte gleich nach der Installation vorgenommen werden.
  • Wenn ein Systemupdate durchgeführt werden soll (Neustart des Systems), immer direkt am Gerät ausführen (evtl. Netzwerkprobleme).
  • Wenn mehrere Raspberries verwendet werden, nicht vergessen die Platinen zu nummerieren. Da sich die MAC-Adressen (LAN und WLAN) unterscheiden z.B. wenn ein Ubuntu MATE für zwei Geräte (doppelt abgesicherte Hardware) verwendet wird. Also nicht vergessen bei einem aktiven (MAC-Filter) alle benötigten MAC-Adressen einzutragen.

SSH-Login

Hier ein kleiner Tipp um beim Öffnen einer SSH-Verbindung einen Shell-Script auszuführen, der verschiedene Parameter (Datum, Servername, Version und CPU-Temperatur) ausgibt.

Raspberry06.jpg

Downloads

Ubuntu MATE

Tools

Kaufempfehlungen

Raspberry Pi 3

Raspberry01.jpg

Raspberry Pi 3 mit 16GB Micro SD Card, HDMI Kabel, Gehäuse, Kühlkörper und Netzteil (2.500 mA).

Kuman 3.5 inch 320*480 Resolution Touch Screen TFT LCD Display

Achtung: Der Raspberry benötigt eine Leistung von min. 10Watt (5V * 2,5A = 12,5W)!

Informationen

Autor

Artikeldatum

  • August 2016

Ort

Informationen

  • Dieser Artikel wurde erstellt, während ein Raspberry Pi 3 (Model B) mit Ubuntu MATE 15.10.3 LTS installiert wurde (Screenshots).
  • Dieser Artikel wurde erstellt, während ein Raspberry Pi 3 (Model B) mit Ubuntu MATE 16.04.1 LTS installiert wurde.

Kommentare


Information: Betaversion (v1.0.0)

Einstellungen

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen
Bitte melde dich an oder registriere dich, um einen Kommentar zu posten.